skip to content

EU-Rechtsetzungslabor | LegislEUlab

Unsere Sommerschule hat wieder stattgefunden / LegislEUlab - we did it again

Diesmal mit der höchsten Sprachendichte: Dänisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Polnisch, Schwedisch, Slovakisch, Spanisch, Tschechisch, Ungarisch und - außer Konkurrenz - Kambaata. Thema war der Kommissionsvorschlag "für eine RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES zur Stärkung der Anwendung des Grundsatzes des gleichen Entgelts für Männer und Frauen bei gleicher oder gleichwertiger Arbeit durch Lohntransparenz und Durchsetzungsmechanismen" (COM/2021/93 final) mit allen damit verbundenen Texten des Europäischen Parlaments, des Rats sowie nationaler Gesetzgebung. Speziell haben wir die sprachlichen Mittel untersucht, z.B. mit Blick auf Gender-Konzepte und ihre Ausdrucksformen.

The 4th Cologne Summer School in European Legal Linguistics boasts the broadest range of EU languages represented by the participants: Czech, Danish, English, French, German, Hungarian, Italian, Polish, Slovak, Spanish, Swedish and - out of competition - Kambaata. This year, we analysed the Commission's "Proposal for a DIRECTIVE OF THE EUROPEAN PARLIAMENT AND OF THE COUNCIL to strengthen the application of the principle of equal pay for equal work or work of equal value between men and women through pay transparency and enforcement mechanisms (COM/2021/93 final)" together with its related texts: amendments by the European Parliament, the General Approach by the Council and national legislation. We had a special look at the language used in the texts, e.g. with regard to gender concepts and expressions.

 

 

Credits:
Video: K.Hilger (Europäische Rechtslinguistik der Universität zu Köln); Music: www.bensound.com