skip to content

 

 

EU-Rechtsetzungslabor LegislEUlab

Unsere 2. Cologne Summer School in Europäischer Rechtslinguistik konnte vom 10.-16.9.2020 in Bonn stattfinden.

Dank der Regionalvertretung der Europäischen Kommission in Bonn, die uns großzügiger- und dankenswerterweise Räumlichkeiten in der erforderlichen Größe zur Verfügung gestellt hat, konnten wir unser Rechtsetzungslabor LegislEUlab in einem hybriden Format durchführen. Zwei Teilnehmerinnen aus Ungarn und vier Referentinnen aus Brüssel waren uns per Videokonferenz zugeschaltet.

Dieses Mal wurde das Gesetzgebungsverfahren der EU nachvollzogen, und zwar anhand des aktuell laufenden Recast-Verfahrens der Richtlinie 2008/115/EG (sogenannte Rückführungsrichtlinie).

Durch eine Einführung ins Gesetzgebungsverfahren und die Methodik der Europäischen Rechtslinguistik, durch die Vorträge von EU-Akteurinnen, die aus ihrer Praxis der Übersetzung und Redaktion von EU-Rechtsakten berichteten, und durch Filmmaterial erarbeiteten sich die Studierenden den Ablauf des Legislativverfahrens der Europäischen Union vom Kommissionsvorschlag, der Einbeziehung vorausgehender Rechtsakte und einschlägiger EuGH-Urteile über die Vorgehensweisen des Europäischen Parlaments, des Rates, der Mitwirkung der Mitgliedstaaten, die Aufgaben der Rechts- und Sprachsachverständigen bis hin zum fertigen Rechtsakt.

In Projektgruppen schrieben die Teilnehmenden eigene Vorschläge zu zwischen Kommission, Rat und Parlamentsfraktionen strittigen Artikeln auf der Basis des zur Verfügung stehenden und selbst erarbeiteten Materials.

Besonderes Augenmerk lag auf der sprachlichen Umsetzung in allen 24 Amtssprachen: der Terminologie, der Unterscheidung nationaler und supranationaler Konzepte, Legaldefinitionen und der rechtlichen Auswirkung des Einsatzes grammatischer Mittel in den Texten sowie auf Divergenzen zwischen den Sprachfassungen. Durch die vertretenen Mutter- und Fremdsprachen konnte ein breiter Vergleich vorgenommen werden.

Ein Kulturprogramm in Bonn und Köln rundeten die Arbeitsphasen ab. Speziell im Jubiläumsjahr Ludwig van Beethovens, des Komponisten der "Ode an die Freude", die zur Europahymne geworden ist, durfte ein Besuch im Beethovenhaus in Bonn nicht fehlen.

Bleibt noch die Spannung, auf was die EU-Rechtsetzungsorgane sich einigen!

Wir danken den Referentinnen aus den sprachjuristischen Diensten von Kommission und Parlament und von der Vertretung des Landes NRW, dem Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds, der Cologne Summer School der Universität zu Köln und der Regionalvertretung der Europäischen Kommission in Bonn, ohne deren Unterstützung die Durchführung CSS-ERL nicht möglich gewesen wäre!

Auch nächstes Jahr möchten wir wieder eine Cologne Summer School in Rechtsetzung anbieten.


The 2nd Cologne Summer School for European Legal Linguistics took place from September 10 to 16, 2020 in Bonn.

It focused on the EU legislative process, taking the recast proposal of directive 2008/115/EC (return directive) as a basis.

Thanks to the European Commission's Regional Representation in Bonn, which generously and kindly provided us with premises of the required size, we have been able to run our LegislEUlab in a hybrid format. Two participants from Hungary and four key note speakers from Brussels joined us via video conference.

By means of an introduction to the legislative procedure and the methodology of European legal linguistics, by expert lectures who reported on their practice of translating and editing EU legal acts, and by video material, the participants worked through the course of the European Union's legislative procedure from the Commission proposal, previous legal acts, relevant ECJ rulings, via the procedures of the European Parliament and the Council, the contributions by the Member States and the tasks of the lawyer-linguists up to the finalised legal act.
In project groups, the participants wrote their own proposals for articles which are disputed between the Commission, the Council and parliamentary groups on the basis of the materials available and materials they had prepared themselves.

Special attention was paid to the linguistic implementation in all 24 official languages: to terminology, the distinction between national and supranational concepts, legal definitions and the legal impact of the use of different grammatical means in the text passages as well as divergences across the different language versions. Thanks to the mother tongues and foreign languages represented among the participants from various EU Member States a broad linguistic comparison could be made.

A cultural programme in Bonn and Cologne rounded off the working phases. Celebrating Ludwig van Beethoven's 250th anniversary, the composer of the "Ode to Joy", which has become the European anthem, a visit to the Beethovenhaus in Bonn was not to be missed.

We closed our attendance session with the suspense what the EU legislators will finally agree on.

Thanks a lot to all key note speakers, to Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds, Cologne Summer School of Cologne University and the Regional Representation of the European Commission in Bonn!

We are planning a third run of Cologne Summer School in European Legal Linguistics for next year.

 

 

Erarbeitung der Ergebnisse in den Projektgruppen | Working on the results in project groups